Flucht und Migration

 
Kein Mensch ist illegal 
 
Ein Wochenende über das, was es heißt, die Heimat verlassen zu müssen. 
 
04. bis 06. September 2015
 
"Wenn du gefangen bist in diesem Asylantenheim, wünscht du dir nur eins, ein freier Mensch zu sein." (MC Nuri, Wenn du gefangen bist ...)
 
Was motiviert Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen mit nichts als einem Koffer voller Hoffnungen? Die Gründe sind vielfältig: Krieg, Diskriminierung, bittere Armut ... . Diese Liste ließe sich beinahe endlos fortführen.
Was erwartet Menschen, die eine beschwerliche, oft lebensgefährliche Reise auf sich genommen haben, in Europa und in Deutschland? Viele Gemeinden bemühen sich darum, die Geflüchteten im wahrsten Sinne des Wortes „herzlich willkommen“ zu heißen. Doch nicht erst Pegida hat gezeigt, dass es viele Vorurteile und rassistische Überzeugungen gegenüber Ausländern gibt.
An diesem Wochenende wollen wir den Beweggründen und Biographien von Geflüchteten ebenso auf die Spur kommen wie dem Leben, das sie in Deutschland erwartet. Mit Europa und Deutschland verbinden sich häufig große Hoffnungen auf ein besseres, selbstbestimmtes Leben, die meist schon an den europäischen Grenzen bitter enttäuscht werden. Deshalb wollen wir uns mit Flüchtlingsbiographien auseinandersetzen, die Flüchtlingspolitik von EU und Deutschland diskutieren und nach Möglichkeiten fragen, gängigen Klischees und Vorurteilen gegenüber Fremden effektiv zu begegnen.
 
Wir freuen uns auf Euch!

Anne, Benedikt, Sebastian und Josef
 
WO? 
Clemenswerth 1, 49751 Sögel, Marstall Clemenswerth
 
WANN?
Freitag, 04. September ab 17:00 Uhr
Sonntag, 06. September bis 14:00 Uhr
 
WER?
Interessierte Menschen zwischen 16 und 27 Jahren
 
WIE VIEL?
Für nur 5 Euro Teilnehmerbeitrag bekommst du Vollverpflegung, Unterkunft und Programm.
 
Anmelden unter:
0541/ 318273 oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.